Was bewirkt er

Für alle gilt: Der Gesangsunterricht lässt die Stimme tragfähiger, kräftiger und ausdrucksstärker werden. Ein natürlicher, effektiver Umgang mit der Stimme macht sie belastbarer, stressresistenter und weniger anfällig für Stimmprobleme und Erkrankungen.

Darüberhinaus holt dich der Unterricht dort ab, wo du bist:

Falls du bereits  musikalisch sehr aktiv bist und deinen eigenen Stil hast, geht es z.B. darum, durch einen natürlichen, die Stimme schonenden Stimmeinsatz die vielen Auftritte stimmlich unbeschadet  "über die Bühne zu bringen".

Wenn du dich auf eine Audition oder Ähnliches vorbereitest, gilt es, die entsprechenden Songs so einzustudieren, dass du möglichst punktgenau stimmlich und "performerisch" überzeugen kannst. In deinem Gesangsvortrag sollen schließlich bei der Audition die darstellerischen Qualitäten zu erkennen sein, die dich für die von dir gewünschte Rolle besonders geeignet erscheinen lassen.

Wenn du noch eher auf der Suche bist,  kannst du durch das Ausprobieren unterschiedlicher Stilrichtungen das herausfinden, was dir besonders liegt und zu dir passt und nach und nach deinen eigenen Stil und dein Repertoire   entwickeln.

Chorsänger lernen, durch richtige Technik und schonenden Stimmeinsatz unnötige Anstrengung der Stimme beim Chorsingen zu vermeiden. Es muss nicht sein, dass sich die Stimme nach jeder Chorprobe angegriffen oder heiser anfühlt. Manchmal gilt es auch, zu klären, ob der Sänger / die Sängerin innerhalb des Chors vielleicht im falschen Stimmfach eingesetzt ist; beispielsweise macht es keinen Sinn für eine tiefe Stimme, im Sopran zu singen, nur, weil im Chor vielleicht hohe Stimmen fehlen. Manche Chorsänger erarbeiten mit mir im Unterricht auch Soloparts, die sie im Chor zu singen haben.

Gesangsgruppen, Bands und Chöre arbeiten mit mir vorzugsweise an ihren mehrstimmigen Chorsätzen sowie an ihrer Bühnenperformance.

Durch meine niederbayerische Herkunft und meinen speziellen familiären Background war ich schon immer in so unterschiedlichen Bereichen wie der Volksmusik und dem Jazz zu Hause und decke ich insofern eine große Bandbreite verschiedener musikalischer Genres ab.

Falls dein Thema eher die Scheu ist, überhaupt Töne von dir zu geben, ist es dagegen angesagt, dich ganz behutsam in Verbindung mit deiner Stimme zu bringen und nach und nach Vertrauen in sie zu entwickeln.

In jedem Fall wird die Stimme natürlich bleiben, also nicht festgelegt auf einen bestimmten Stil (wie das z.B. in der reinen Klassik das oft obligatorische Vibrato ist).

Der Unterricht, so, wie ich ihn verstehe, "verkünstelt" nicht, sondern unterstützt den Sänger in seinem sehr persönlichen stimmlichen Ausdruck.