Woran arbeiten wir

FUNDIERTE TECHNIK - ZEITGEMÄSSE STILISTIK - PERSÖNLICHER AUSDRUCK

Ein Wort vorweg zur Stimmtechnik:

Stimmtechnik, so, wie ich sie verstehe, dient dazu, die Stimme in ihren Möglichkeiten, ihrer Kraft und ihrer Belastbarkeit zu unterstützen. Wichtig ist es dabei, dass sie ihren eigenen, natürlichen und unverkünstelten Klang behält.

 

Elemente des Unterrichts:

Wir arbeiten am Atemvolumen und an der Flexibilität des Zwerchfells

Wir lernen, eine lockere, entspannte Haltung einzunehmen und nur an den Stellen, wo es nötig ist und soviel es nötig ist, Spannung aufzubauen. So kann unser Körper nach und nach die Arbeit übernehmen und unsere Stimmbänder entlasten. (Viele haben schon mal gehört, dass die Töne "aus dem Bauch" kommen; das stimmt teilweise, aber genauer gesagt kommen sie natürlich aus dem ganzen Körper einschließlich z.B. des Brustraums)

Bestimmte Räume im Körper, wie z.B. den Schädelraum, nutzen wir als Resonanzkörper (wie es beim Gitarrespielen beispielsweise der Gitarrenbauch ist), quasi als Verstärker und für die Brillianz der Stimme. Damit ist der vielen vom Hörensagen bekannte Begriff  "Stimmsitz" gemeint.

Etwas Tonleitersurfing muss sein  (ja, das oft parodierte mi mi mi! -  aber es gibt auch weit schönere Silben..) - die Übungen entlang der Tonleiter gehören zum  Basistraining, zumindest für diejenigen, die professionelle oder semiprofessionelle Ambitionen haben; sie müssen nicht, können aber sehr wohl Spaß machen, vor allem, wenn wir feststellen, dass unsere Intonation immer sicherer und müheloser wird.

In der Arbeit an dem von uns gewählten Song lernen wir auch die stylistischen Eigenheiten wie z.B. den typischen Rhythmus, die Stimmfärbung und die Phrasierung des entsprechenden musikalischen Genres kennen und üben, ob im Jazz, Soul, Pop, Folk, Rock e.c.

Da es - bei aller Technik - in erster Linie um das überzeugende "Rüberbringen" deines Songs geht, arbeiten wir nicht nur mit dem klassischen "Bel-Canto" - Vibratoklang, sondern mit dem gesamten Spektrum der Stimme. Wo es dem Ausdruck deines Liedes dient, darf die Stimme auch mal zart, hauchig, soulig, bluesig, "dreckig" oder wie auch immer klingen. 

 

Der Ablauf der Unterrichtsstunde

Die Stunde beginnt im allgemeinen mit Einsing- und Aufwärmübungen, wobei der Atem, die körperliche Entspannung und die oben schon erwähnten Tonleiterübungen eine Rolle spielen.

Der zweite Teil der Stunde gehört dem Erarbeiten des oder der von dir ausgewählten Songs (wobei ich, wenn es gewünscht ist, gerne bei der Songauswahl berate).

Die beiden Teile der Stunde können je nach den Erfordernissen unterschiedlich lang sein, so wird z.B. in der Vorbereitung auf einen bevorstehenden Auftritt das Feilen am Song den größeren Raum einnehmen.